Montag, 14. November 2016

MareMundis geheimnisvolles Mittelmeer: Elefanten, Kyklopen, riesige Zwerge und kleine Riesen

Ob meeresbiologische Projektwochen für Schulen in Kroatien, Lehrerfortbildung oder Seminar für Taucher: Bei MareMundi können Schüler, Jugendliche, Studenten, doch auch ihre Lehrer, Taucher und jeder Liebhaber der Natur und der Mittelmeerregion mehr über die Geheimnisse des Mediterrans lernen. Etwa über (Zwerg)Elefanten. Elefanten? Auf Malta, Kreta und insgesamt mindestens 16 Mittelmeerinseln? Erinnert man sich doch bei Elefanten im Mittelmeerraum vor allem an Hannibal, seinen berühmten Zug über die Alpen und frierende Rüsseltiere. Es hat sie aber durchaus auch natürlich gegeben, nicht nur auf Malta, sondern genauso auf Sizilien, der Südspitze des italienischen Stiefels, auf Sardinien, auf Kreta, Zypern, Rhodos und etlichen weiteren griechischen Inseln. Malta hat eine der bekanntesten und am besten untersuchten Tiergesellschaften dieser Art.

Freitag, 11. November 2016

Luigi Ferdinando Marsigli, Vater der Ozeanographie, und das bekannte Experiment von MareMundi


Seit Jahren gehört es zu den Höhepunkten des MareMundi-Programms bei meeresbiologischen Schulprojektwochen, Mittelmeer-Seminaren oder Lehrerfortbildungen: das zwischenzeitlich beinahe legendär gewordene Experiment mit zwei verbundenen Aquarien. MareMundi-Gründer Robert Hofrichter ließ sich bei der Entwicklung des Experiments vom Vater der Ozeanographie inspirieren, Luigi Ferdinando Marsigli. Wikipedia schreibt über ihn: In Konstantinopel wies er 1679 durch Messungen nach, dass salzarmes Wasser an der Oberfläche aus dem Schwarzen Meer durch den Bosporus ins Mittelmeer strömt und salzigeres Wasser in der Tiefe in umgekehrter Richtung. Diese Ergebnisse veröffentlichte er 1681 in Rom … Von 1706 bis 1708 war er in der südfranzösischen Küstenregion und unternahm meereskundliche Studien von einem Schiff aus. Dabei entdeckte er Küstenstrukturen (Schelf) unter Wasser und Meeres-Canyons. 1725 erschien sein Buch über Meereskunde.

Mehr auf mare-mundi.eu

Fünfstrahlige Symmetrie: MareMundi erklärt das Geheimnis der Stachelhäuter

Die Lehrpläne der Schulen – selbst der Gymnasien als traditioneller Schmieden künftiger intellektueller Eliten – ändern sich im Laufe der Zeit in eine gewisse, beunruhigende Richtung, die älteren Biologen unverständlich erscheint. Sie fragen sich: Wer macht diese Lehrpläne und warum gestalten sie sich so? Kinder und Jugendliche lernen nämlich so gut wie nichts mehr über biologische Systematik und die Frage, welche Tierstämme auf unserem Planeten leben. Junge Menschen mit mittlerer Reife kommen auf die Universitäten um beispielsweise Biologie zu studieren – und haben nie erfahren, was Stachelhäuter (Echinodermata), Weichtiere (Mollusca), Gliederfüßer (Arthropoda) und all die anderen Tierstämme sind (von Artenkenntnis wollen wir gar nicht erst sprechen, siehe dazu mare-mundi erklärt, warum Artenkenntnis die Grundlage für jeden Naturschutz ist: Artenkenntnis ist das Große Einmaleins der Biologie). Private bzw. gemeinnützige Bildungseinrichtungen wie die Station von MareMundi auf Krk springen dort ein, wo der staatliche Bildungssektor versagt. Es ist unsere Erfahrung, dass die meisten Schüler während der Projektwochen auf Krk zum ersten Mal etwas von Tierstämmen lernen. Und genauso wenig wissen sie von den äußerst wichtigen Symmetrieverhältnissen in der Natur, ohne die kein Verständnis von Lebewesen möglich ist. In diesem Artikel stellt MareMundi ein außergewönliches und einzigartiges Beispiel vor: Die Stachelhäuter und ihre pentamere Symmetrie.

Donnerstag, 10. November 2016

Biophilia: MareMundi bietet ein gutes Rezept gegen die Naturentfremdung von Jugendlichen


Vor einigen Wochen hat sich MareMundi auf dieser Webseite mit einem schwerwiegenden Problem der Gegenwart auseinander gesetzt: Bambi-Syndrom, lila Kuh, gelbe Enten: Bei Schulprojektwochen der Naturentfremdung entgegenwirken. Der Chronobiologieforscher Max Moser schrieb dazu: Löst der Mensch sich von der natürlichen rhythmischen Naturordnung, wie es in modernen Zivilisationen passiert, dann kommt es nicht nur zu chronischen Zivilisationskrankheiten, sondern auch zu ökosozialen Problemen. MareMundi bietet ein gutes Rezept gegen die Naturentfremdung von Jugendlichen. Es trägt den geheimnisvollen Namen Biophilia.


Schüler testen ihr Wissen: MareMundi Wissenquiz Knorpelfische – die faszinierende Welt der Haie und Rochen

Praktisch jeder Mensch interessiert sich für Haie, obwohl aus zum Teil völlig unterschiedlichen Beweggründen (Faszination, Angst, Bewunderung …). Während der meeresbiologischen Projektwochen von MareMundi auf Krk oder Kreta können auch Schüler und Studenten ihr Wissen über Haie und Rochen testen und dabei ein schönes Buch gewinnen. Unser MareMundi Wissenquiz Knorpelfische Die faszinierende Welt der Haie und Rochen ist zwar nicht leicht – aber es ist auch „nur“ ein Spiel. Vor allem ist es aber ein besonders lehrreiches Spiel über eine äußerst bedrohte Gruppe von marinen Lebewesen. Unter anderem lernt man darin, warum Weiße Haie als Art bereits als biologisch ausgestorben angesehen werden könnten, weil …

Mittwoch, 2. November 2016

Vortrag Dr. Reinhard Kikinger im Haus des Meeres: Die Geschichte der österreichischen Meeresforschung

Unser geschätzter Kollege Dr. Reinhard Kikinger hat im März 2016 im Haus des Meeres (Wien) einen Vortrag mit dem Titel Die Geschichte der österreichischen Meeresforschung gehalten. Der Vortrag wurde aufgezeichnet und ist unter diesem Link abrufbar (weiter nach unten bis März 2016 hinunterscrollen), für jene, die den Vortrag nicht sehen konnten und als Nachlese zum genauen Studium. Für eine bessere Qualität rechts unten beim Zahnrad (Einstellungen) auf Qualität 1080p und ganz rechts unten auf Vollbild!

Auch MareMundi und unsere Station Krk werden erwähnt!

MareMundis geheimnisvolles Mittelmeer: Riesen- und Zwergfauna auf Mittelmeerinseln


Bereits vor einigen Tagen hat MareMundi über Zwergelefanten auf Mittelmeerinseln berichtet: MareMundis geheimnisvolles Mittelmeer: Elefanten, Kyklopen, riesige Zwerge und kleine Riesen. Den Ursprung der griechischen Kyklopensagen rund um Polyphemos vermuten Zoologen schon lange in Zwergelefanten-Schädeln. Ihr Aussehen hat vielleicht einst die Phantasie eines Küsten- oder Inselbewohners angeregt, der zufällig – in einer Höhle etwa – auf solche Schädel gestoßen ist. In diesem Beitrag bieten wir dem Leser genauere Informationen über diese faszinierende Riesen- und Zwergfauna. Bei MareMundi – diese Meeresschutzorganisation steht für Forschung, Bildung und Schutz – können Schüler, Jugendliche, Studenten, doch auch ihre Lehrer, Taucher und jeder Liebhaber der Natur und der Mittelmeerregion mehr über die Geheimnisse des Mediterrans lernen und Wertschätzung für diese faszinierendste Region der Welt entwickeln. Der Wertschätzung sollte der Wunsch folgen mehr für den Schutz des Mediterrans zu leisten. Wir freuen uns auf Ihren/Deinen Besuch an einer der MareMundi-Stationen auf Krk oder Kreta.