Dienstag, 20. Juni 2017

MareMundi Station Krk – das tüchtige Team 2017 stellt sich vor – Christopher

Moin Moin, mein Name ist Christopher, ich bin 23 Jahre alt und ich studiere Biologie im Bachelor im wunderschönen Hamburg! Durch eine Kommolitonin wurde ich auf MareMundi aufmerksam und mache jetzt ein einmonatiges meeresbiologisches Praktikum in der Station in Punat auf Krk.

Und ich muss sagen: Es ist einfach super!

Dienstag, 13. Juni 2017

MareMundi Station Krk – das tüchtige Team 2017 stellt sich vor: Yannic

Dobar dan, liebe Leute!

Bei meiner Wenigkeit handelt es sich um Yannic Ege, Biologe bzw. Meeresbiologe aus Leidenschaft. Mich hat es dieses Jahr erstmals zur Schule am Meer nach Krk verschlagen – das ist die meeresbiologische Station von MareMundi in Punat – und wenn man schon einmal hier ist, kann man doch auch gleich die gesamte Saison bleiben, oder? Ich unterstütze Alexander Heidenbauer und Robert Hofrichter bei der Arbeit mit Schulen und zugleich forsche ich an Einsiedlerkrebsen und nutze dabei die Labors und Aquarien von MareMundi.

MareMundi Station Krk – das tüchtige Team 2017 stellt sich vor: Michi

Hallo zusammen! Ich bin der Michael und habe an der Karl-Franzens Universität in Graz meinen Master in Ökologie und Evolutionsbiologie gemacht. Im Studium selbst hatte ich zwar leider wenig mit dem Lebensraum Meer zu tun, dennoch trug ich immer schon diese Faszination für die Ozeane in mir, und für die unbeschreibliche Artenvielfalt, welche das Meer beherbergt. Nun kann ich mich an der MareMundi Station Krk intensiver dem Meer widmen.



MareMundi Station Krk – das tüchtige Team 2017 stellt sich vor: Lily

Ich bin die Lily, bin 19 Jahre alt und studiere Meeresbiologie im Bachelor an der University of Aberdeen. Auf Krk mache ich diesen Sommer ein 6 Wochen langes meeresbiologisches Praktikum.



Weiterlesen auf mare-mundi.eu

Mittwoch, 24. Mai 2017

Das Team von MareMundi fühlt sich geehrt: ein Treffen mit Jane Goodall

Am 18. Mai 2017 hielt Jane Goodall eine (wie immer) sehr inspirierende Rede in Wien. Dass sie eine weltbekannte Schimpansenforscherin ist, gehört zum allgemeinen Wissensgut, auch dass sie als UN-Friedensbotschafterin agiert. Doch zusätzlich zu all dem erfüllt sie seit Jahrzehnten eine Mission von entscheidender Wichtigkeit: Es gibt Gründe zur Hoffnung, sollen die Menschen erfahren, und das in einer Zeit besorgniserregender Entwicklungen und allgemeiner Hoffnungslosigkeit. Five Reasons for Hope, der Titel ihres Vortrag, in dem sie vermittelt, dass man trotz aller Probleme im Bereich Artenschutz, Umwelt und Menschenrechte hoffnungsvoll in die Zukunft blicken kann.

V.l.n.r.: Ing. Gerald Blaich, Marie-Therese Pekny, Dr. Christian Voll, Dr. Jane Goodall, Dr. Walter Buchinger, Irmgard Strobl, Elisabeth Buchinger.

Mai 2017 an der MareMundi Station Krk: Der mediterrane Frühling zeigte den Schülern sein schönstes Gesicht

Mitte Mai startete an der naturkundlichen Station von MareMundi in Punat auf der Insel Krk die Saison der Schulen und meeresbiologischen Projektwochen. Eine motivierte Gruppe von Schülern des Gymnasiums Stainach (Steiermark) besuchte unsere Schule am Meer, an der ein nicht minder motiviertes Team wartete (Alex, Maxi, Yannik, Michael, Benjamin, Ingrid und Robert). Forschung, Bildung und Schutz hat sich unsere Organisation auf die Fahnen geschrieben, vor allem um Bildung und Schutz ging es an diesen fünf informativen Tagen.



Weiterlesen auf mare-mundi.eu

Neues Buch ist dem Phänomen Pilz auf der Spur



Viel mehr als nur Schwammerl im Wald: Pilze prägen das Ökosystem unseres Planeten. Und das auch im Meer …

Pilze erfreuen sich zwar großer Beliebtheit, doch beschränkt sich die Begeisterung der meisten Menschen oft genug auf einige wenige profane kulinarische Aspekte. Unter „Pilzen“ verstehen viele lediglich drei Spezies: Eierschwammerl, Herren- oder Steinpilze und Parasol. Einige erfahrene Sammler bringen es vielleicht auf zehn Arten. Doch zeigen sich in unseren Breiten die Fruchtkörper von vermutlich 10.000 Arten der Fungi, und da reden wir nur von den mit freiem Auge erkennbaren Großpilzen oder Makromyzeten. Weltweit gibt es bis zu 100.000 beschriebene Arten. Die tatsächliche Artenzahl wird aber auf 1,5 Millionen geschätzt! Die Bedeutung der Pilze ist enorm – und sie sie sind genauso wie viele Tier- und Pflanzenarten durch schädliche Umwelteinflüsse bedroht.