Dienstag, 11. November 2014

Willkommen!

Willkommen am Mittelmeer! Dobro došli na otoku Krk!

Das Mittelmeer als Reiseziel für eine meeresbiologische Projektwoche, Schulexkursion, Abschlussfahrt oder Klassenfahrt ist eine wunderbare und auch praktische Destination: nicht allzu weit gelegen, erreichbar beispielsweise mit einem Autobus, das Klima ist wärmer als etwa jenes an der Nord- und Ostsee. Was aber nicht minder bedeutend ist: Es ist eine für die Geschichte Europas und die geistigen Horizonte europäischer Jugendlicher absolut einzigartige Region. Hier finden wir die Wurzeln Europas, der Kultur, der Wissenschaft (mit Aristoteles auch jene der Biologie), der Philosophie, sogar der monotheistischen Religion. Es klingt vielleicht seltsam, dass ausgerechnet ein Meeresbiologe so etwas schreibt: Es wäre fast zu schade, wenn sich eine Schulklasse bei einer solchen Projektwoche oder Schulexkursion ausschließlich der Meeresbiologie widmen würde und sonst nichts mitkriegen würde.

Darum sind die von mare-mundi und der Schule am Meer gebotenen Exkursionen immer weiter gefasst. Sie tragen den Titel “Das Mittelmeer – Meeresbiologie, Ökologie, Naturgeschichte”. Und selbst das ist nicht erschöpfend, denn wir widmen uns jedem Aspekt der Mittelmeerregion, auch ihrer kulturhistorischen und geschichtlichen Bedeutung. Haben Sie etwa gewusst, dass der antike Spruch “Non plus ultra” seine mythologischen Wurzeln an der Straße von Gibraltar hat, der Lebensader des Mittelmeeres? Dass diese “Säulen des Herakles” Teil des spanischen Staatswappens sind? Und wie all das mit Herakles und Atlas zusammenhängt? Die Themen reichen von Weißen Haien über Steineichen, Olivenbäume und Monsterwellen ... bis zur Frage, warum die adriatischen Küsten Italiens überwiegend eintönig und sandig, während jene von Kroatien stark gegliedert, gebirgig und felsig sind.

Dennoch liegen unsere Schwerpunkte bei den Projektwochen je nach den Wünschen der Lehrer in der Regel im Bereich Meeresbiologie. Ob Plankton (inklusive praktischer Erfahrung beim “Plankton ziehen”), Sandlückenraum (eine faszinierende Welt von Millionen Kleinstorganismen aus nahezu jedem Tierstamm), Seegraswiesenfauna, Litoralbewohner, Endolithion (bohrende Organismen im Kalkstein) und viele andere – all das können nun Ihre Schüler auch direkt im Mikroskop beobachten. Ein neues Nasslabor von mare-mundi steht den Klassen zur Verfügung!

Vor einigen Wochen erreichte unseren Meeresschutzverein der Brief eines jungen Menschen, der bei uns vor wenigen Jahren einen Mittelmeer-Kurs auf Krk besucht hat. Er schreibt: "... Der Kurs hat mich so fasziniert, dass ich danach an der Universität Verhaltensökologie auf der Spezialisierung Wasser studiert habe. Zur Zeit lebe ich für meine Bachelorarbeit in Afrika und arbeite in der Forschung ...".

Genau darum geht es bei unseren Schulexkursionen und Projekttagen an der Schule am Meer: Wir vermitteln den Schülern etwas von der Faszination, die von der Mittelmeerregion ausgeht. Wir wecken ihre Wertschätzung für sie und machen darauf aufmerksam, dass es gerade von der kommenden Generation abhängt, welche Zukunft die bedrohte marine Umwelt haben wird.

Vielleicht sehen wir uns demnächst auf Krk!

Herzlich
Ihr / Dein*
Robert Hofrichter

* Bei uns am Meer ist es üblich, dass die Besucher (auch die Schüler) unser Team mit Du ansprechen.


Ein Tag an Bord unseres Partnerschiffes MB Kosljun gehört zum Standardrepertoire der mare-mundi-Schulexkursionen auf Krk. 
Für die Schüler wird es ein unvergessliches Erlebnis bleiben die Kolonie der Mittelmeermöwen auf dem felsigen Eiland Kormat in Aktion zu bestaunen (sie bekommen die Fischreste), auf die unbewohnte Insel Plavnik zu fahren, ein wunderbares Grill-Picknick im Schatten der Steineichen zu genießen, die Geier in der Steilwand zu bewundern und schnorchelnd in die blauen, geheimnisvollen Tiefen zu blicken, in denen es irgendwo (kein Gerücht) sogar Sechskiemer-Haie gibt. Mit etwas Glück sehen wir manchmal Große Tümmler – die letzten Delfine der Nordadria.

Unterwegs stoppen wir mehrmals die Fahrt, um den Schülern die Geographie und Erdgeschichte der Kvarner Bucht und der Adria zu erklären. Es geht um spannende Fragen wie: Warum ist die kroatische Küste der Adria gebirgig, stark zerklüftet und mit so vielen vorgelagerten Inseln, während die italienische Seite größtenteils flach, sandig und eintönig ist?
Das vielleicht einprägsamste und lehrreichste Experiment unserer Exkursion: Es ist einfach aufgebaut, dennoch erklärt es die verschiedensten allgemeinen und spezifischen Phänomene der Hydrologie und Ozeanographie. Letztlich geht es um die Frage: Wie „funktioniert“ das Mittelmeer? Dieses Experiment spricht nicht nur Schüler an, auch die „alten Hasen“ unter den Tauchern und erfahrene Meeresbiologen lernen viel dazu.