Samstag, 25. Juni 2016

Fröhliche Meeresbiologie-Woche: Das BRG Wien 14 besucht die mare-mundi Station Krk in Punat

Zwischen dem 19. und 25. Juni besuchte das Bundesrealgymnasium Wien 14 gleich mit 50 Schülern unsere mare-mundi Station Krk. Die Schüler stürzten sich voller Tatendrang und Wissenshunger ins Abenteuer Mittelmeer, einige mit großartigen kabarettistischen Talenten (Stichwort Alex & Andy Kochshow mit Meerfenchel, Crithmum maritimum).

Auf Tag genau mit der Ankunft der Klasse erreichte auch der Hochsommer die Insel Krk, was das Studium der Meeresbiologie wesentlich erleichtert: Nach wenigen Tagen wurden die Neoprenanzüge, die wir vor zwei Wochen noch dringend gebraucht haben, kaum noch angezogen.

Leider immer mehr Mikroplastik in den Planktonproben. Darum spielt neben Meeresbiologie auch Umwelterziehung eine immer größere Rolle im Programm der mare-mundi Station Krk.
Fünf Tage lang widmeten wir uns im klimatisierten 60 Personen-Seminarraum und unserem ebenso klimatisierten Nasslabor mit Mikroskopie und Meeresaquarien – vor allem aber draußen am Meer – ozeanographischen, meeresbiologischen, geographischen, geologischen und weiteren Geheimnissen der Mittelmeerregion. Nicht zu kurz kommen dabei die faszinierenden und bedrohten Haie.
Da gleichzeitig auch schon eine weitere große Gruppe eingetroffen war, präsentierte sich auch das Team von mare-mundi für diesen besonderen Anlass mit einer starken Aufstellung: Robert Hofrichter, Regina, Alex, Ingrid, Sophie und Michael, unser neuer sympathischer Praktikant von der Uni Wien.

Gerwin Gretschel von der Meeresschule Pula schrieb in unser „Tagebuch“: Vielen Dank an Robert und das Team von MareMundi für einen unvergesslich, schönen Tag auf der Insel Plavnik. (mit Sophie Jaros, Ingrid Meemken, Robert Hofrichter und Regina Radax).
Und auch unser Kollege Gerwin Gretchel von der Meeresschule in Pula und unserem Partner-Reiseveranstalter (http://www.nawi-reisen.at) beehrte uns mit seinem Besuch. Er löst für die Schulen alle praktischen Fragen und sorgt für rechtliche Sicherheit der Buchungsabläufe und der Exkursionsabwicklung.

Wir haben die sympathische Gruppe rasch ins Herz geschlossen, und der Abschied fiel am Ende (nicht zuletzt nach einigen mediterranen Tanzabenden mit Robert vor dem Hotel in Punat und im Hafen von Krk) geradezu emotional aus. Unseren jungen Gästen hat es sehr gut gefallen, manche wären gern länger geblieben. Die Schüler waren von unserer flexiblen Art das Programm zu gestalten begeistert, und darauf sind wir stolz!

Liebe Schüler des Brg Wien 14, es war eine Freude mit euch diese meeresbiologische Projektwoche zu gestalten. Besucht uns wieder!
Was Ding Ding Ding bedeutet, wird wohl keiner je wieder vergessen!


PS Wie immer stand uns die Partnertauchbasis Styria Günnis (http://styria-guenis-diving-group.com) mit einem großzügigen Sortiment an Ausrüstung und das Team der M. b. Koljun zur Seite: Tony, Natalie, Niko und Borna.

Tony, Kapitän der M. b. Kosljun, beim Füttern der Möwen, Insel Kormat südlich von Plavnik.