Montag, 31. Oktober 2016

MareMundi informiert: Weniger Haifischflossensuppe in China? Hoffnung für die Haie?

Shark-Finning (Hai-Finning, Finning) bezeichnet das Abtrennen der Finne (Rückenflosse) und anderer Flossen (Brustflossen, Schwanzflosse) des Hais (engl. shark) und die anschließende Entsorgung des Tieres im Meer. Der Hai wird dafür normalerweise nicht getötet, er ist danach jedoch schwimmunfähig und sinkt zu Boden, wo er durch Ersticken verendet oder von anderen Fleischfressern gefressen wird. MareMundi-Gründer Robert Hofrichter setzt sich seit 15 Jahren gegen diese barbarische Praxis ein (auch im Rahmen von TV-Sendungen mit dem WDR und ORF), erstens weil sie im höchsten Maß tierquälerisch ist und zweitens weil der extreme, unkontrollierte und mafiöse Raubbau an Haien das gesamte marine Ökosystem aus dem Gleichgewicht bringt. Auch Schüler werden während der MareMundi Projektwochen an unseren Stationen wie Krk oder Kreta über die Bedrohung der Haie aufgeklärt. Das Hotel Omorika in Punat – Sitz unserer MareMundi Station – hat sich nach diesbezüglicher Aufklärung bereit erklärt zur haifreien Zone zu werden. In Kroatien übernimmt unser Hotel damit zweifellos eine Vorreiterrolle (der Haischutz steckt hier noch in den Kinderschuhen), die der Gastronomie generell als Beispiel dienen kann.